Katholische Pfarrgemeinde Sankt Anna Hermerath (Neunkirchen-Seelscheid), Erzbistum Köln
Katholische Pfarrgemeinde Sankt Anna Hermerath (Neunkirchen-Seelscheid), Erzbistum Köln
Katholische Pfarrgemeinde Sankt Anna Hermerath (Neunkirchen-Seelscheid), Erzbistum Köln

Sie sind hier: Sankt Anna » Aktuelles

500-jähriges Glockenjubiläum in St. Georg (1519-2019) Seelscheid - Zeitungsartikel "Der Klang von 500 Jahren"

Im Glockenturm der Kirche St. Georg in Seelscheid hängt eine der ältesten Kirchenglocken in der Region.

Die 775 kg schwere „Georgsglocke“ (Durchmesser 108 cm) wurde im Jahr 1519 durch den Glockengießer Heinrich II. von Overraide (heute Overath) gegossen.

Sie trägt folgende Inschrift:

Georgius Heischen ich (Georgius heiße ich)

In Marien Ere Luiden Ich (Zur Ehre Mariens läute ich)

De Doden Beschrien Ich (Die Toten beweine ich)

Heinrich Overoid Guis Mich (Heinrich Overoid goß mich)

Anno Domini 1519 (Im Jahre des Herrn 1519)

Im Jahr 1942 wurde u.a. auch die Georgsglocke für Kriegszwecke beschlagnahmt und nach Hamburg transportiert, um eingeschmolzen zu werden. Während die damals größte Glocke, tatsächlich vernichtet wurde, konnte die Georgsglocke 1947 wohlbehalten wieder in die Gemeinde zurückkehren.

Am Sonntag, dem 17.11.2019 wurde 500-jährige Glockenjubiläum während des Gottesdienstes  im Zusammenhang mit dem durch die Chorgemeinschaft St. Georg musikalisch gestalten Cäcilienfest gefeiert.

Im Anschluss an den Gottesdienst beierte eine Gruppe junger Männer aus der Gemeinde mit den Glocken von St. Georg. Sie können sich einen kleinen Ausschnitt hier anhören.

Herr Quentin Bröhl vom Rhein-Sieg-Anzeiger und der Rhein-Sieg Rundschau berichtete über die Jubiläumsglocke und gab uns die Genehmigung, den Artikel  hier bereitzustellen. Unseren herzlichen Dank dafür.

Auch Herrn Helmut Amelung, Vorsitzender der Bürgerstiftung Overath gebührt Dank. Im Zuge seine Beschäftigung mit dem Glockengießergeschlecht "von Overrode" fiel ihm das Alter unserer Georgsglocke auf und er erinnerte uns an das Jubiläum der Glocke. Darüber hinaus stiftete er anläßlich des Glöckenjubiläums einhundert aus Laugenteig gebackene Glocken.

Zurück